Bereits im Jahr 1932 gab es Planungen für eine Großschanze am Nordhang des Schwarzberges bei Klingenthal. Diese Schanze sollte Weiten bis zu 150 Metern ermöglichen, was zur damaligen Zeit doppelt so weit wie der Weltrekord gewesen wäre, der 1932 bei 82 Metern lag.

Nachdem dieses Projekt nicht verwirklicht wurde, dauerte es bis zum Jahr 2003 bis es einen neuen Anlauf gab. Im August 2006 erfolgte die offizielle Einweihung. Die Vogtlandarena gehört zu den modernsten Schanzen der Welt und erlaubt Weiten über 140 Meter.

Seitdem finden regelmäßig Weltcup-Wettbewerbe im Skispringen und in der Nordischen Kombination auf dieser Schanze statt. Den Schanzenrekord hält seit dem 2. Februar 2011 der Deutsche Michael Uhrmann mit 146,5 Meter.
Aber auch in den Sommermonaten ist die Arena neben dem Trainingsbetrieb der Springer auf Matten, regelmäßig Schauplatz verschiedener Events wie Konzerte und Sportveranstaltungen.

Außerhalb der Wettbewerbe ist die Schanze begehbar.
Mit dem Wie-Li, einem Lift ähnlich einer Zahnradbahn, gelangt man an den Anlaufturm.
Mit dem Fahrstuhl geht es dann in die Aussichtskapsel von wo man einen fantastischen Blick über das Vogtland hat.

Weitere Informationen erhält man hier.

Webcam an der Vogtlandarena: